Knappenwelt Gurgltal

undefinedKnappenwelt

undefinedGeologie

undefinedGeschichte

Bilder aus der Knappenwelt

Bergbau-Freilichtmuseum Knappenwelt Gurgltal

Im 15. und 16. Jahrhundert brachte der Bergbau vielen Regionen Europas einen gewissen Wohlstand. Die Arbeit der Knappen war aber sehr gefährlich und die Nässe, die Kälte und der Staub unter Tage führten sehr oft dazu, dass die Knappen krank wurden. Viele bezahlten ihre Tätigkeit schlussendlich auch mit dem Leben. Für sehr viele Familien bedeutete diese Arbeit aber die einzige Möglichkeit den Lebensunterhalt zu verdienen und so begaben sich die Knappen immer wieder in die Stollen und förderten das Erz zu Tage.

Im Gurgltal, welches sich vom Fernpass bis zur Bezirkshauptstadt Imst erstreckt, und in seinen Seitentälern wurden vor rund 500 Jahren mehrere Bergbaugebiete erschlossen, um Bleierz abzubauen. In der „Knappenwelt Gurgltal“ in Tarrenz können die Besucher die harte, aber auch faszinierende Zeit des mittelalterlichen Bergbaus selbst erleben. Grubenhaus, Knappenhaus, Pochwerk, Siebe-Herde, Scheidstube, Erzhof, Schreibstube und Schmiedestube spiegeln das Arbeitsfeld und das gesellschaftliche Leben der Knappen von damals wider. Im Stollen werden die verschiedenen Abbautechniken dargestellt und in den Gebäuden erfahren die Gäste dann, was mit dem Erz passierte, nachdem es den Stollen verlassen hatte.

Tauchen Sie ein in das mitreißende Leben der Knappen im Gurgltal und lassen Sie sich von der Faszination des Bergbaus anstecken. Die Knappenwelt Gurgltal erwartet Sie!

Neugierig? Dann besuchen Sie unseren virtuellen Rundgang oder lesen Sie hier über „Die Geologie im Bergbaugebiet Imst-Tarrenz-Nassereith“ und „Die Geschichte der Abbaugebiete in der Region“.

Ausschnitt aus dem Film " Der Silberberg" (Regie: Manfred Corrine)

Ausschnitt aus dem Film " Eine Reise in dei Vergangenheit" (Produktion Manfred Siegl)